Das kleine Make-up

jaja, das stand auf dem Gutschein einer schnieken Make-up Kette. Gutschein über ein kostenloses kleines Make-up für die neugierige Dame. Und neugierig bin ich allemal, Dame eh, manchmal. Also habe ich mir einen Termin geben lassen und bin da hin mit dem Ziel, einen Lidschatten und ein Rouge passend zum Teint und zur Augen-und Haarfarbe etc. zu finden und vor allem um rauszufinden, was denn bitte ein „kleines Make-Up“ ist. Entweder Frau schminkt sich, trägt also Make-up oder nicht, also kein Make-up. Wenn ich mir mal die Begriffe „Groß“ und „Klein“ aus einem anderen Bereich jenseits des Gesichtes ausborge, würd das dann heissen, dass ein „Klein“es Make-up nur halb so beschissen aussieht wie ein „Groß“es oder dass nur ein Auge und die Oberlippe geschminkt werden???

Aber deshalb habe ich mich ja hingewagt, auf den Klappstuhl der netten Frau Makeup-Artist (ja, so heißt das jetzt).

Die auffällige Schminke der Dame hätte ja schon meine Alarmglocken klingeln lassen sollen, aber die Neugierde war größer und die Alarmanlage deaktiviert.

Also gut, Frau Make-up Artist, ein passender Lidschatten sollte es sein und ein ebenso passendes Rouge. Lippenstift nicht, hab schon einen ganzen Kühlschrank voll, und das wäre nämlich ein großes Make-up gewesen, das ganze Gesicht nämlich. Das kleine beschränkt sich entweder auf die Augen oder auf den Mund. Ah.

 

Dann ließ ich die gute Frau mal drauflosmalen, wurde aber mit jedem Pinselstrich ein bisschen besorgter. Die von ihr ausgewählten Lidschattenfarben ließen mein Gesicht fahl aussehen (nein, nicht das schöne, gruftige Fahl, sondern das Raucherlungenfahl), und der Concealer (Augenringewegretouchierstift) ließ meine Haut unter den Augen aussehen wie ein verknitterter Sack, nur ohne Haare. Ja prima, das kauf ich doch gleich, und wenn ichs wieder runterwasche, kann ich mich immer an meiner faltenlosen, glatten Haut freuen, Augenringe hab ich nämlich von Natur aus nicht, wow, toller Effekt :)!

 

Meine Nichtkaufentscheidung war also gefallen und ich hätte lieber aufhören sollen, aber da war ja noch die Sache mit dem Rouge…und Rouge auf die Hand auftragen hilft ja nix, also druff. Und zwar nicht zu knapp. Hab ich schon erwähnt, dass ich nicht so der Typ Frau bin, dem rote Apfelbäckchen stehen?

„So fertig“ meinte der weibliche Bob Ross der Gesichtsleinwand und hielt mir den Spiegel hin, aus dem mich ein entsetzter Nymphensittich mit faltigen Säcken unter den Augen anstarrte.

Huh, und nicht dass ich im Kellerloch dieses Kaufhauses wohnen würde, in das ich am Liebsten versunken wäre, nein, nein, jetzt hieß es Kopf hoch, Augen zu und durch duch die ganze Stadt. Und so verließen wir das Gebäude, mein neues Clownsgesicht und ich.

Ich hielt den Kopf schön gesenkt, hatte nämlich keine Lust, mir irgendwo unterwegs das Gesicht wieder runterzuwaschen. Die erste Idee, mir einen Pferdeschwanz vornerum, also unters Kinn zu binden und damit das Gesicht unter dem künstlich generierten Vollbart verschwinden zu lassen, verwarf ich auch gleich wieder, denn eine Frau mit Vollbart ist mindestens so auffällig wie eine Frau mit Kriegsbemalung. Und wenn ein Wanderzirkus vorbeigekommen wäre und die gerade eine Frau mit Bart gebraucht und mich mitgenommen hätte… nein, auch schlecht, ich hab doch keine Zeit!

 

Also bin ich heim durch die kleinsten Gassen, Katakomben und Feldwege, die ich in der Stadt leider nicht gefunden habe. Und jetzt sitze ich hier, so ganz ohne Apfelbäckchen und haarlosen Säcken unter den Augen und werd mich hüten, mich nochmal weiter entfernt von meinem Zuhause von einer fremden Frauensmakeupartistsperson anmalen zu lassen.

Und Nymphensittiche finde ich eh Scheiße! 😉

 

Euch einen schönen Dienstag,

 

Eve so ganz ohne verdeckte Augenringe und Obstbacken