Rein optisch gesehen…

bin ich wohl adoptiert, liebe Leser,

nicht dass ich nicht halb Mama halb Papa wäre, darum geht es nicht. Es geht um die Optik, und zwar nicht um die optische, sondern um die visuelle. Wenn es danach ginge, wäre meine Mutter eine Fledermaus und mein Vater ein Maulwurf.

Aber da ich nicht den ganzen Tag um Kirchtürme herumfliegen oder mit langer Nase und einem schwarzen Samtanzug Erdhaufen in Nachbars Garten bauen kann, muss ich leider das tun, was jeder Blindfisch hin und wieder zu erledigen hat: zum Optiker gehen, eine neue Brille kaufen.

Und das ist kein Spaß, es fängt ja schon damit an, dass wenn Du im Brillenwunderland Deine Brille absetzt, um eines der vielen Gestelle mit Dekoglasfenstern aufzusetzen, die Wahrscheinlichkeit, dass Du siehst, ob es Dir steht, genau bei Null liegt. Weil: Du siehst Dich ja nicht, und wenn Du zum Spiegel gehst, um Dich aus der Nähe anzuschauen. Da muss ich leider so nah rangehen, dass ich mit der Nase dran stehe und mir denke „Hey, sieht aus wie meine Nase, glaube ich…“ Aber ich kann nicht erkennen, ob mir das Gestell steht.
Aber dafür gibt es Kontaktlinsen. Wenigstens das.
Und dann ist es ja nicht so, dass einem gleich das erste der 3000 angebotenen Gestelle gut steht. Nein, sehr ärgerlich, ich wollte immer ein bestimmtes Brillengestell haben, habe aber damit immer (und nicht dass ich es nicht ungefähr 20 x probiert hätte) ausgesehen wie Erich Honecker, der nach einer durchzechten Nacht schlechtgelaunt im Körper einer Frau aus Franken mit Langhaarfrisur aufgewacht ist.
Also Nein. ( nicht dass ich es nicht noch 20x probieren würde…)

Dann habe ich es endlich gefunden, das Gestell :). DAS Gestell. Die Nadel im Optikerheuhaufen.
Brauchts nur noch Gläser rein und jetzt kommt das, was mir vor ein paar Jahren noch nie so richtig aufgefallen ist, aber bei der Jagd nach DEM Gestell durch die Optikläden dieser Stadt (und anderer Städte). Und ich hab mir gedacht „WHATTHEFUCK?“
Ist Euch schon mal aufgefallen, dass gerade in den großen Ketten die Angestellten vom Alter her gerade mal den Mofaführerschein gemacht haben, dafür aber fein herausgeputzt in Bankschalteroptik die Kunden beraten. Und ich spreche ihnen jetzt nicht die gute Ausbildung ab. Es kann schon sein, dass im Optikwunderland die Ausbildung 1a ist. Aber: was mir fehlt ist: ERFAHRUNG. Wo sind sie hin, die erfahrenen Optikermeister jenseits des Mofaführerscheinalters?

Gerade heute, als ich mit meiner neuen Brille, mit der ich nicht zurechtkomme, da beim Lesen, wenn ich ein bisschen nach unten schaue, alles verschwimmt, obwohl die Stärke die gleiche geblieben ist, zu einer der großen Ketten gegangen bin, um zu sehen, was man da machen könnte.
Mir gegenüber ein schulterzuckender Teenager, dem die Ahnungslosigkeit leider aus dem bebrillten Gesicht sprang. Den Vorschlag, die Bügel zu verbiegen, damit die Brille nicht so schräg sitzt, hielt ich für einen schlechten (Scherz), zumal meine Frage, ob das Gestell dadurch beschädigt werden könnte bejaht wurde. Wenn mein Mister mit so einem Ach-und-Krach-Vorschlag gekommen wäre, dann wäre ich milde gewesen, da er ja kein Optiker ist, sonder ein Praktiker, der gerne mal überall die Säge ansetzt und rumschraubt. Aber von einem „Fachpersonal“…äh…nein.
Auch die Aussage „ja bei Ihrer Stärke kann das schon mal sein, wenn die Brille so schräg sitzt, dass das dann so ist.“ Ja prima. Ja dann ist das halt so. Kann man nix machen, gell. „Aber Sie können ja auch das Gestell zurückgeben und ein anderes nehmen.“ Was für ein Service.
Hätte man vielleicht auch vorher sagen können, dass der Schrägwinkel des Gestells, wenn man ein Maulwurf ist, für diese Stärke leider nicht geeignet ist.
Mich vor Begeisterung ob der geballten Fachkompetenz überschlagend habe ich den Laden verlassen und werde versuchen, einen Termin mit einem erfahrenen Optiker, soweit in den Filialen noch verfügbar, auszumachen. Weil soweit ich mich erinnern kann, gibt es auch noch so was wie der Form des Gestells angepasste Gläser, auch für kurzsichtige Menschen.
Vielleicht war das aber auch einfach nicht Teil der Ausbildung beim Mofaführerschein…

Auf jeden Fall bin ich pissig.

Das Frollein Fledermaus, dem schrägerweise neubebrillt die Buchstaben verschwimmen, das sich aber deswegen noch lange nicht von einem Teenager das Gestell verbiegen lässt

Advertisements