Mal aus dem Nähkästchen geplaudert…

bzw. aus dem Printkästchen, liebe Leser.

Aus aktuellem Anlass. Weil es mir wieder eingefallen ist. Dieser eine Pullover im Conleys Katalog. Ich weiß nicht, ob Euch Conleys was sagt und Kataloge gibt es wahrscheinlich eh nicht mehr, aber dieser Pullover, dieser Pullover… ich muß schon sagen. Da ist mir nämlich in meiner Berufsehre vor Lachen der gerade getrunkene Kaffee wieder aus der Nase in den Katalog hinein gefallen. Weil nämlich auf diesem Pullover ein Aufdruck war. Das ist jetzt nichts außergewöhnliches, soll es ja geben. Aber der Text … jetzt muss ich dazusagen, dass Conleys damals (weiß nicht ob heute auch noch) eher hochpreisig und designorientiert war, von daher wundert es mich, dass auf diesem hochpreisigen, designorientierten und cremefarbenen ich glaub Mädchenpullover der Aufdruck wohl ein bißchen nachlässig unbeabsichtigt war oder der/die Designer/in einen fiesen Tag und einen noch fieseren Humor hatte.
Da stand nämlich mit Blümchen und Schnörkelschrift „extraordinary sweaty“. Haha, mal abgesehen vom katastrophalen Englisch würde das übersetzt heißen „außergewöhnlich verschwitzt“. Ahaha. Genau mein Humor. Allerdings in diesem Fall wahrscheinlich nicht beabsichtigt. Weil ganz ehrlich, wenn Du von Deiner Conleyskundenmama mit dem Cabriolet wie aus dem Ei gepellt mit wippendem Pferdeschwanz, braven Hosen und dem neuen hochpreisigen designorientierten cremefarbenen Pullover mit der Aufschrift „extraordinary sweaty“ mit Blümchenranke vor der Schule abgesetzt wirst, landest Du mit dem Kopf wohl noch vor der ersten Pause im Schulklo, weil keiner auf dem Pausenhof mit Dir spielen will, ohne Dich vorher ordentlich grundzureinigen. Oder im Sportunterricht, weil da wärs ja passend. Da sind ja alle „extraordinary sweaty“.
Ich glaube ja, dass da eher „sweet“ beabsichtigt war. Aber klingt ja ähnlich, und weil ja alles immer zackzack gehen muss in der Textilbranche kann das schon mal passieren. Es gibt ja auch schon vorgefertigte Printbücher, aus denen man komplette Prints übernehmen kann, allerdings nicht ohne vorher nochmal zu checken, ob die Schreibweise korrekt ist oder noch schlimmer, zu checken, dass der abgebildete Löwenkopf mal eben so 1 zu 1 aus dem „König der Löwen“ Logo kopiert wurde. Das kann schnell mal zu Unstimmigkeiten mit z.B. Disney führen und vielleicht ein bißchen teuer werden. Aber kann passieren.
Wenn z.B. meine Chefin nicht gewesen wäre, die beim Überfliegen meiner Prints für Kinderschlafanzüge lapidar gefragt hat „Du weißt schon, wer Fritz the Cat ist, oder?“ dann wäre das sehr sehr peinlich geworden. Noch dazu bei einem Kinderschlafanzug. Das hat man davon, wenn man alles selber machen will. Ich hielt nämlich nichts davon, einfach nur Prints und Texte aus den Büchern zu übernehmen, ich wollte mein eigenes Ding machen, meine eigenen Werke auf die Textilien dieser Welt bringen. Na prima. Und für die Schlafanzugserie hatten wir verschiedene Tiere, ein Häschen, ein Hündchen, ein Schäfchen und ein Kätzchen. Und unter jedem Tierchen einen Spruch. Und ich weiß nicht, warum mir gerade dieser Name eingefallen ist, ich kannte Fritz the Cat nämlich nicht, natürlich nicht, sonst hätte ich den Namen nie verwendet, weil Teufels Küche und so … also habe ich in niedlicher Schnörkelschrift aufs Entwurfspapier gedichtet „Fritz the Cat my lovely pet is staying all day long in bed“. So weit so gut.

Ich zitiere nun Wikipedia, wer Fritz the Cat ist: Fritz the Cat ist ein Comicstrip von Robert Crumb und eine seiner bekanntesten Comicfiguren.[1] Im Zentrum steht der arbeitsscheue, sex- und drogensüchtige Kater Fritz, der sich durch aufgeregte Episoden diverser Art kämpft. Er wird beispielsweise von den Unannehmlichkeiten des Berühmtseins geplagt und von seiner Frau wegen seiner Faulheit ausquartiert. Schließlich heuert ihn eine extremistische Terrorgruppe als Bombenleger an.

Hahaha. Öha. Eigentlich auch wieder mein Sinn von Humor, aber nicht für Kinderschlafanzüge und schon gar nicht, wenn Dir Dein Chef die Ohren langzieht, weil 100.000 Schlafanzüge eingestampft werden müssen. Gerade noch rechtzeitig erkannt, Danke Chefin ;).

So kann das schnell mal passieren, das mit den Textildrucken. Huch verdruckt. Aber ich verdrück mich jetzt, suche meine Badetextilien, weil es ist heiß draußen, exraordinary sweaty weather quasi und tauche noch ein bißchen ein in alte Textilprintzeiten, vielleicht fällt mir noch der eine oder andere Druckfehler ein.

Euer Frollein Printdesignerin, das vielleicht doch lieber die vorgefertigten Texte aus den Büchern nehmen sollte 😉